Als abschließende Antwort
© Wolf Spillner
Als abschließende Antwort
http://naturfotografen-forum.de/data/thumbnails/7/image0-6.jpghttp://naturfotografen-forum.de/data/media/7/image0-6.jpg
Wenngleich die Waldstorchserie abgschlossen sein sollte, scheint es notwendig zu sein, auf die unterschiedlichen und dann auch sich mehrenden Kommentare einzugehen. Hier mit etwas mehr metallischer Farbe auf dem Gefieder. Für Frank:Es war so eine kleine Gemeinheit, wie sie der ADAC bisweilen beim Werkstatttest veranstaltet ( mit eingebautem Fehler ), um zu sehen, wieviel Aufmerksamkeit vorhanden ist. Danke, hier war sie! Und für jene, die es nicht gelesen haben: ES geht natürlich n i c h t um Salmonellen- sondern um Salmonidenjäger! Dann waren da Fragen ob der Genehmigung. Ja, diese behördliche Genehmigung gab es, sowohl vom Arbeitskreis der vom Aussterben bedrohten Tiere als auch von Der Obersten Jagd- ( Naturschutzbehörde ).Alle Arbeiten erfolgten in Übereinstimmung und Mitarbeit des zuständigen Revierförsters. Im ersten Jahr der Arbeit wurden die Störche aus einem Bodenversteck in angemessener Entfernung beobachtet, um möglichst genaue Kenntnis über ihre Verhalten zu bekommen.Im darauf folgenden Winter bauten wir in ca. 2o Meter Höhe ein Versteck im Format 8ox8ox14o cm. "So groß wie nötig, so klein wie möglich" war das Prinzip, entsprechend eng wurde es dann. Wie schon beschrieben, wog allein das Spiegelobjektiv 16kg und hatte das Ausmaß eines mittelgroßen Wassereimers. Das Stativ, schweres Berlebach, Holz, blieb im Versteck. Vorteil der Eiche: Sie schwankte nicht, ihr Stamm hatte in Versteckhöhe mind. noch 6o cm Durchmesser. Zum Versteck führten Stahlleitern, die Abstandshalter zum Stamm hatten und mit diesem verrödelt waren. Es waren "zweckentfremdete" Bewehrungstähle für Betonelemente. Zum Ansitz wurde grundsätzlich zu zweit gegangen. Die Störche sahen "Gefahr" kommen und wieder gehen. Wahrscheinlich zählen sie nicht. Im dritten Jahr hatten sie sich bereits an die Beobachter soweit gewöhnt, dass sie ihre Jungen, die sie noch huderten, beim Erklimmen des Versteckbaumes nicht verließen. Insgesamt:1 Brut- und Aufzuchtzeit im Boden- 2 Balz,Brut- unAufzuchtzeiten im Baumversteck.
Autor: ©
Eingestellt:
Natur: Naturdokument ?
Technische Angaben: zeigen
Dateigröße: 114.8 kB, 568 x 670 Pixel.
Technik:
Pentacon - Six / Zeiss- Spiegel 1ooo mm /5.6 / 1/6o sek
Ansichten: 5 durch Benutzer, 98 durch Gäste
Schlagwörter:, ,
Rubrik
Vögel:
←→
Serie
Schwarzstörche:
→